Tren Andino
Tours Tren Ecuador

J. LORENZO SAA  B.

ANMERKUNGEN AM RANDE

TAMBOS...Unter den Chronisten, die frühzeitig in diesem Gebiet unterwegs sind und darüber schreiben, befindet sich Cieza de León (1547), welcher über das Bestehen des‚ Kleinen Tambo HAMBATO’ (heute‚ TAMBILLO’) berichtet und dafür Superlative wie diese verwendet: sehr groß [sind sie], viele und herrlich, die von‚ MOCHA’; zudem hebt er die Wichtigkeit ihres großen „Pucara“ hervor, einer wahrhaftigen Festung, praktisch uneinnehmbar. (d.h, dem, was noch davon übrig war, da Rumiñahui bei seinem Rückzug befohlen hatte ihn zu verbrennen!). Saá.

...Er findet in der Gegend außerdem die Gebeine vieler nicht bestatteter Leichen, vermutlich von Kriegern des RUMINAHUI, die einfach liegen gelassen wurden. Saá

ERÖRTERUNGEN ZUM ANGRIFF AUF DIE LÄNDEREIEN „DES QUITO“
QUITU-KITU...DAS REICH"

Anmerkung 1 „... Im Jahr 1534 wunderte sich (1*) Bel'Alcázar bei seiner Rückkehr nach Riobamba (Liribamba / Puruha), dort Diego de Almagro vorzufinden (Nota 4), einen der Weggefährten Pizarros (El Marqués), welcher (augenscheinlich. Anm. d. Verf.) „gekommen war, um diessen zu ersuchen mit yhm sych zu verbynden in dem wyderstande gegen Pedro de Alvarado, der aussgeschyfft daselbst yn Portoviejo und nunmehr durchkreutzet die Kordilliere, das Reych von Quito yn seyne gewaltt zu bryngen. Tatsechlich zog Alvarado gen Riobamba und wærend di dreyen capitanes sych anschyckten zum kampffe, hysse der Doctor Caldera si willkommen (2*), so dass Alvarado von seynem vohrhaben abstand nahme und daffyr eyne grosse suma gelts erhilte“.

*M. Villavicencio. Geografía de la República del Ecuador New York.-1858.- S. 6-7

(1*) Anm. d. Verf./Rel.;...ich bezweifle sehr, dass er davon „überrascht“ war, den mit Sicherheit WUSSTE ER bereits sowohl von Bel’ Alcázar als auch von Almagro von den Vorbereitungen und Absichten Dn. Pedro de Alvarados in Guatemala...!!
(2*) Akte unterzeichnet am 15. August des Jahres 1534, (Almagro, Rechtliche Gründung von SANTIAGO del Quito, auf der Siedlung Liribamda; es wurde umgehend auch die Siedlung in dem Tal der Hambatus gegründet, und da San Juan de...!!!??

SPEKULATIONEN...

Anmerkung 2 ...Es ist zu erwähnen, dass Dn. Pedro de Alvarado und seine Truppe am Hafen genannt „de la Posesión“ in Guatemala ausgeschifft waren, und zwar am 23. Januar des Jahres 1534, und (an Land ging) in der Bucht genannt de Caráquez* (caracas/carankes..?)-(heute Caráquez), am 28. März, und sich vermutlich im Gebiet um Liribamba (heute Riobamba) ca. im Mai / Juni aufhielten, wo sie sich dann mit Almagro und Bel'Alcázar getroffen haben könnten und u.a. einen Zustand des 'non-bellis' verhandelten, so dass Bel'Alcázar seine Kriegsmittel beträchtlich vermehrt und gleichzeitig seinen Proviant erleichtert sieht, worauf er weiter in Richtung Norden zieht/reitet auf dem Pfad des "chaski-nan", vermutlich in das Gebiet der/des "KITO'' (U)...? (des heutigen Quito); während Dn. Pedro de Alvarado frohen Herzens und mit reichlich Proviant auf dem Weg des PARTIDERO zur Küste hinabzieht... und nach Guatemala zurückkehrt. Saá
*”…Puerto Viejo...”, so versichert durch J. de Velasco S. 295 ( *)

Nota 3...Es steht die Vermutung an, dass der VORAUSGERITTENE BEL’ALCÁZAR selbst Reisegefährten NIEDERGELASSEN (…in Position gebracht …?) hatte, um den Gefechtsstand zu sichern, wozu er am Rand des ihm lang bekannten Chasqui-nan unter der Kategorie SIEDLUNG das Gebiet genannt 'de la mocha' (u) gründete, einem strategischen Ort für seine Nachhut, das ganz seinen Interessen (1*) entsprach, falls es zu einem unerwarteten, erzwungenen Rückzug hätte kommen sollen... Saá

...Diese Gründung fand (…eine Spekulation…) im Lauf des Monats August 1534 statt; im selben Jahr setzt sich andererseits die äußerst aggressive Tätigkeit (2*) des heute als Vulkan Cotopaxi bekannten Berges fort, weshalb sich das Expeditionskorps von Dn. Sebastián, abgesehen von schweren Gefechten / Schlachten gegen die alteingesessenen Völker und großen Schwierigkeiten, zum Höhepunkt des Ausbruchs seinen Weg durch eine brennende Aschen- und Schlackenflut eben jenes Cotopaxi bahnen muss, um die endgültige Schlacht im Gebiet von‚ el Quitu’ und dem Hauptreservat (3*) dieses Volkes zu schlagen, an dem sich ihr curaca mayor oder höchster Kriegsherr ständig aufhielt...... Saá

1*Seine Interessen: Falls nötig einen schnellen Rückzug über den Abstieg des „Partidero”-Wegs zur Küste durchführen zu können..., einer möglichen Verteidigungsoption im Fall eines Gegenangriffs der Inka-Völker aus dem Süden zur Vermeidung des Falls der Ländereien des Kitu....!

2*Eruptionstätigkeit, die für die Bevölkerung sicht- und spürbar ist.

3*Ort, an dem sich eine beträchtliche Anzahl von Personen aufhielt, die ihre Wohnungen an einem einzigen festen Ort haben...

 

E-mail: loorsaa@gmail.com

 

« Vorige Seite