Tren Andino
Tours Tren Ecuador

J. LORENZO SAA  B.

Preñadilla (Bagrewels)

17*…AMBATO; Name abgeleitet (Mutation) vom ursprünglichen Bezugsbegriff Hambatu, Jambatu, Hambatug...usw., je nach der einheimischen Sprache aus der angeblich ‚übersetzt’ wurde, später der Stadt bzw. dem Fluss zugeordnet, die heute den Eigennamen Ambato tragen, unabhängig davon, ob das Wort als Eigennamen oder als Orts-, Pflanzen- oder Tierbezeichnung angesehen wird.-

Kaulquappe...?, ‚Kaulquappenhügel’...?; kleiner Fisch...? (kleiner „Bagrewels“) (...aus dem quitche, quichua, quechua...?) Im Spanischen auch als ‚preñadilla' oder ‚preniadilla' bekannt... (17a*)

...TROTZDEM: Octavio Cordero Palacios (1*), der renommierte HISTORIKER aus Cuenca schreibt neben anderen ‚Wahrheiten’: „...Sogar ohne die vielen Arten der Meeresfauna an der Küste und die großen Fischschwärme, die zur Nahrungssuche die Flüsse der Küste hinaufziehen, zu berücksichtigen, war die la CAÑARI-REGION (in unmittelbarer Nachbarschaft zu der von PURUHUA...) noch in ihrem interandinen Teil reich an Fischen, wenn auch nur von einer Art, nämlich der des Challua oder Bagrewelses...“

Diesbezüglich vermerkt Garcilaso (*): „Bei so vielen Wasserläufen in jenen Landen >>des Tahuantinsuyu<<, könnte auf viel Fisch geschlossen werden, der jedoch nur wenig gezüchtet wird. Man möge es nur glauben, es wird so wenig gezüchtet, weil die Flüsse so wütend toben und nur wenig ruhige Stellen besitzen. Möge es jedoch ebenso kundig* werden, dass das wenige, das gezüchtet wird, völlig anders ist als das, was an Fischen in den Flüssen Spaniens gezüchtet wird: es gibt nämlich nur eine Art, die schuppenlos ist , ohne dicke Haut , mit breitem, glattem Kopf, einer Kröte ähnlich, und also mit einem breiten Maul.- Er ist sehr schmackhaft, wird mitsamt der Haut gegessen und ist so zart, dass nichts von ihm übrig bleibt: challua wird er genannt, was nichts anderes heißt als Fisch...“

Hernando Pablos versichert hingegen: „…die Gewässer dieser Flüsse sind sehr gut und sanft, vor allem der Río Machangara: es gibt in ihnen reichlich Fische, ohne Schuppen, der größte unter ihnen ist vielleicht handflächengroß, ähnlich einem Bagrewels gebaut…“

Über den Río Paute schreibt Fray Melchior Pereira: „...es gibt dort Fische wie kleine Bagrewelse die ohne Schuppen sind...“

PREÑADILLA; f. Ecuador. Ziemlich gewöhnlicher Fisch der andinen Flüsse und Bäche.- (2*)

ALSO: CHALLUA bedeutet in der Sprache der CAĂ‘ARIS dasselbe wie HAMBATO in jener Sprache oder einer der Sprachen der PURUHAES...; auf Spanisch jedoch PREĂ‘ADILLA...!!;...folglich ist das KEIN Wort aus dem Quichua oder Quechua...! (Applaus...!)

ALSO: Die Ureinwohner dieser Gebiete hatten es NICHT nötig, „...von ihren Wohnstätten in der Kordilliere zur Meeresküste zu rennen, um innerhalb x Stunden (oder weniger) frischen Fisch zu finden...!" (Empörung...!)
(1*)Cordero Palacios, Octavio.- Estudios Históricos.- Selección.- EDT. Banco Central del Ecuador.- Gráficas Hernández CIA. Cuenca-1986.-S.10-12.-Primärquelle.- *... man weiß bzw. es ist bekannt, dass …
(2*) Pequeño LAROUSE ilustrado.- ED. 1964.-S. 834

17* PREÑADILLA…Von dieser heute sehr seltenen und kleinen Fischart gab noch in nicht allzu ferner Zeit (1950er Jahre) zahlreiche Exemplare im Río Ambato, vor allem in der Nähe der Grotte, wo viele natürliche Quellen aus dem Erdinneren zutage treten, bzw. in den Auen des Flusses …

…Leider hat das Aussetzen von Forellen (um das Jahr 1960), einer eigentlich hier nicht heimischen Fischart, die sich zudem von den Jungen der vorgenannten einheimischen Art ernährt, praktisch zu deren Aussterben geführt. Großen Anteil daran hat jedoch vor allem auch die brutale, noch zunehmende Verschmutzung mit Abfällen aller Art aus Ambato und Umgebung, die aus verschiedenen Gründen im Fluss enden.

…Diese Art ist also in ihrem Aussehen den Kaulquappen* sehr ähnlich, mit denen sie leider der eine oder andere Autor/Berichterstatter verwechselt.- Anscheinend fälschlicherweise (so zumindest sehe ich es) behauptet jemand, der jetzige Name der Stadt AMBATO käme von den kleinen Fröschen/Kröten, die ihr Habitat im Fluss mit den Preñadillas teilen, und die sich wie jene heute (traurigerweise) ebenfalls am Rand der Ausrottung befinden …

*Kaulquappe (…Froschjunges.-… Ein Lurch und KEIN Fisch!); in Quichua genannt: “pimbalos” (u)…, niemals jedoch ...HAMBATOS…; ungeachtet der andere/n Sprache/n, aus denen das Wort ursprünglich gekommen sein könnte …

 


 

E-mail: loorsaa@gmail.com

 

« Vorige Seite